Sexsucht Test

Ein Sexsucht Test ist nicht nur gut die Frage “Bin ich sexsüchtig?” zu beantworten, sondern häufig auch das weitere Vorgehen festzulegen. Denn eines ist klar, wer dieser Sucht verfällt, der muss handeln. Und wie in anderen Bereichen kann der erste Schritt nur von den Betroffenen selbst gegangen werden. Doch Familie, Freunde und Partner können helfend zur Seite stehen.

Hier auf der Seite haben wir Symptome und verschiedene Möglichkeiten einen Sexsucht Test zu machen zusammengefasst. So kannst du selbst herausfinden ob du schon süchtig bist oder einfach nur ein sehr aktives Sexleben hast. Schließlich ist nicht jeder, der häufig Sex hat oder die Lust dazu verspürt gleich süchtig. Und schon gar nicht wird man davon süchtig. Hier gibt es einen großen Unterschied zur Drogen- oder anderen Süchten.

Symptome der Sexsucht

sexy freuEs gibt verschiedene Symptome der Sexsucht. Teilweise hat auch jeder Süchtige andere Symptome und zeigt unterschiedliche Verhaltensweisen. Wichtig ist im ersten Schritt daher ehrlich zu sich selbst zu sein. Egal ob du dich davon betroffen fühlst oder befürchtest dass dein Partner süchtig nach Sex bzw. Internet Pornographie ist. Wenn du der Überzeugung bist, dass einige Punkte zutreffen, dann solltest du auf jeden Fall einen der Tests hier auf der Seite machen bzw. den Fragebogen beantworten. Sollte sich dein Verdacht dabei bestätigen, dann wird es Zeit dir professionelle Hilfe zu holen. Auch dazu gibt es verschiedene Kontaktdaten und Adressen.

Fokussierung auf den Sex

Eine der Symptome für die Sexsucht ist eine starke Fokussierung auf den Sex oder den Porno. Das Verlangen wird immer stärker und häufiger. Es wird immer schwerer zu widerstehen. Ebenso rückt der Sex in den Mittelpunkt. Nicht nur weil Betroffene ständig auf der Suche nach dem nächsten Orgasmus sind, sondern sich auch gedanklich nur noch damit beschäftigen. Die Frage wo der nächste Porno oder Geschlechtspartner wartet rückt in den Vordergrund und andere Dinge wie Arbeit, Hobbys und Freunde werden immer unwichtiger.

Entmündigung des Verhaltens

Sexsüchtige klagen über einen starken Kontrollverlust. Sie haben das Gefühl irgendwann einfach nicht mehr zu können. Dann folgt der nächste Porno oder sie suchen sich jemand um ihre Lust zu befriedigen. Die eigenen Gewohnheiten werden dabei stark beeinflusst und zum Teil abgeändert. Heißt statt Abends noch ein Buch zu lesen wie früher, schauen Sexsüchtige vor dem Schlafengehen noch einen Porno im Internet.

Besonders ist die Sexsucht weil die Toleranz gegenüber der Befriedigung immer größer wird. Das heißt einerseits wird das Gefühl beim Orgasmus oder dem Geschlechtsverkehr immer schwächer und andererseits hält die befriedigende Wirkung immer weniger an. So brauchen Süchtige es immer häufiger. Dabei ist es egal ob wir von einer Internetporno Sucht reden oder einer klassischen Sucht nach Sex mit verschiedenen Partnern.

Die Konsequenzen und Kosten steigen

Bei den meisten Süchten ist es das Gleiche. Am Anfang scheint es noch kein Problem zu sein. Aber je länger sie andauert, desto teurer wird es. Und mit teuer sind nicht nur finanzielle Einsätze gemeint, sondern auch Einschränkungen in anderen Bereichen. Viele Sexsüchtige zum Beispiel schränken ihr Verhalten ein und besuchen nur noch Orte, wo sie sich zurückziehen können, um zu masturbieren. Oder statt etwas mit ihren Freunden zu machen besuchen sie nur noch Veranstaltungen bei denen es sehr wahrscheinlich ist Sex zu haben.

Die negativen Konsequenzen treten immer stärker in der Vordergrund. Angefangen von Verletzungen beim Masturbieren über Geschlechtskrankheiten. Zunächst lassen sie sich noch vor anderen verstecken. Aber Schritt für Schritt ist das nicht mehr möglich. Gleichzeitig verletzt der Betroffene immer wieder stärker seine eigenen ethisch-moralischen Werte. Teilweise werden diese sogar komplett ignoriert. Oder unterdrückt! Dies kann bedeuten den Partner zu betrügen, Freunde an zu lügen oder Geld für Sex auszugeben. Womit wir wieder bei den Kosten wären.

Entzugserscheinungen ohne Sex

sexsucht mann unter der duscheWie bei jedem anderen Süchtigen haben auch Sexsüchtige Entzugserscheinungen wenn sie keinen Sex haben bzw. ihre Sucht nicht befriedigen. Diese Entzugserscheinungen drücken sich auf unterschiedliche Weisen aus. Und dabei ist es egal ob der Verzicht freiwillig oder unfreiwillig ist. Anzeichen können Unruhe, Aggressivität, Rückzug aus dem Alltag und viele weitere sein. Je länger der Entzug dauert, desto stärker werden diese Symptome. In dem nachfolgenden Sexsucht Test wird noch näher darauf eingegangen und auch welche weiteren Symptome möglich sind.

Das Problem regelt sich nicht von alleine

Ein typisches Symptom für Sexsucht ist, dass der Drang nach Geschlechtsverkehr oder Internetpornographie nicht von alleine weg geht. So zeigt sich, dass es eben wirklich ein Problem ist und nicht einfach nur eine Phase der erhöhten Lust. Der Faktor Zeit spielt eine wichtige Rolle, wie du auch in dem folgenden Sexsucht Test sehen wirst. Je länger die Symptome anhalten, desto wahrscheinlicher ist die Sucht. Selbst wenn die Betroffenen einsehen, dass sie süchtig sind können sie nichts dagegen tun. Das heißt sie können es nicht ändern. Sie versuchen verschiedene Dinge um zum Beispiel keine Pornos mehr anzuschauen, aber spätestens nach kurzer Zeit oder ein paar Tagen finden sie dann wieder genügend Gründe doch wieder in alte Verhaltensmuster zurück zu fallen.

Wenn diese Symptome auftreten, dann ist ein Sexsüchtiger kaum noch selbst in der Lage etwas dagegen zu tun. Alle Abwehrmechanismen funktionieren nicht mehr. In diesem Fall ist am besten zunächst ein Sexsucht Test und anschließend psychologische bzw. psychotherapeutische Hilfe angesagt.

Sex zur Aufmunterung

Kaum einer wird wohl bezweifeln, dass Sex etwas Schönes und Angenehmes ist. Egal ob jemand auf Sadomaso steht oder sich selbst befriedigt. Doch wenn Sex genutzt wird unangenehme Gefühle zu unterdrücken, dann wird es zu einem Problem. Sexsüchtige neigen dazu negative Empfindungen mit Sex zu unterdrücken. Ein Problem in der Arbeit kann da schnell zum nächsten One Night Stand führen. Oder Stress mit dem Partner zur Masturbation zum Internetporno. Ab diesem Moment geht es nicht mehr um die positiven Gefühle, sondern nur noch darum Negatives zu vergessen. Dies ist ein ganz klassisches Symptom der Sexsucht. Und auch wenn es um die Behandlung geht spielt dieser Bereich eine wichtige Rolle.

Wenn negative Gefühle zum Trigger für den Sex werden, dann ist das nicht nur eine Gefahr für einen selbst, sondern auch für die Beziehung. Nicht nur weil damit die Wahrscheinlichkeit steigt den Partner zu betrügen. Aber auch weil Probleme damit nicht angegangen und gelöst werden. Stattdessen werden sie überspielt und unterdrückt. So entsteht eine Spirale, die den Süchtigen immer weiter nach unten zieht.

Sexsucht Test im Internet

sexsucht test handschellenWer bei sich, Freunden oder dem Partner die oben aufgezählte Sexsucht Symptome entdeckt, der sollte auf jeden Fall die Sache genauer anschauen. Eine gute Möglichkeit ist ein Sexsucht Test oder einer der Tests im Internet. Dabei ist jedoch ganz klar zu sagen, dass solch einer die Untersuchung und Beratung bei einem Psychater oder Psychologen nicht ersetzt. Sexsucht Tests können immer nur einen Hinweis geben oder eine mögliche Gefahr anzeigen anzeigen. Sollte dabei herauskommen dass du oder ein Angehöriger stark gefährdet ist wird es Zeit für professionelle Hilfe. Verschiedene Ansprechpartner zur Behandlung der Sexsucht findest du hier auf der Seite.

Ja-Nein-Nein Fragen als Sexsucht Test

Es gibt verschiedene Arten von Sexsucht Tests im Internet. Du kannst zum Beispiel auf Focus online gehen und dich dort durch einen entsprechenden Test durchklicken. Jedoch würde ich eher Seiten empfehlen, die aus der Suchtberatung kommen. Besonders ist dabei der Test zur Internet-Sexsucht des Weißen Kreuzes zu empfehlen.

In diesem Test geht es darum zehn Fragen mit Ja oder Nein zu beantworten. Ebenso ist entscheidend auf welchen Zeitraum diese Fragen zutreffen. Wenn zum Beispiel drei der Fragen in den letzten sechs Monaten zutrafen, dann befindest du dich im so genannten Gefährdungsstadium. Bei vier Ja Antworten sogar im “kritischen Stadium”. Wenn vier Fragen mit Ja beantwortet werden und diese Situation schon länger als sechs Monate andauert, dann bezeichnet das Weiße Kreuz die Situation als “chronisches Stadium”. Egal in welchem Stadium du oder ein Angehöriger sich befindet professionelle Hilfe ist immer zu empfehlen.

1. Das Internet beschäftigt mich sehr häufig. Ich denke oft daran, auch wenn ich offline bin.
2. Ich brauche immer mehr Zeit im Internet, um zufrieden zu sein.
3. Ich bin unfähig, meinen Internetgebrauch zu kontrollieren.
4. Ich werde unruhig und reizbar, wenn ich versuche, meinen Internetkonsum einzuschränken oder darauf zu verzichten.
5. Das Internet ist für mich ein Weg, um vor Problemen zu fliehen oder schlechtes Befinden zu bessern.
6. Ich lüge meiner Familie und Freunden gegenüber, um das Ausmaß meiner Beschäftigung mit dem Internet zu verbergen.
7. Ich habe schon Arbeit, Ausbildungs- oder Karrieremöglichkeiten oder zwischenmenschliche Beziehungen wegen des Internets in Gefahr gebracht.
8. Ich ging ins Netz zurück oder würde ins Netz gehen, auch wenn ich exzessive Beträge für Gebühren zahlen musste.
9. Ich bekomme im Offline-Zustand Entzugserscheinungen.
10. Ich bleibe immer wieder länger online, als ich mir vorgenommen habe.

Quelle: Weiße Kreuz

Ausführlicher Test von OASIS

OASIS ist ein Projekt zur Beratung von Internetsüchten. Diese Stelle ist vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert und zählt zu den erfahrensten Anbieter wenn es um Probleme mit dem Internet geht. Natürlich gehört auch die Internet Sexsucht dazu. Der folgende Selbsttest ist für Angehörige sowie für eventuell Betroffene. Hier ist aber vorher klar zu stellen, dass es sich um keinen direkten Sexsucht Test handelt, sondern in diesem Fall geht es um die Internetsucht. Allerdings gerade wenn es um Pornos im Internet geht haben beide doch eine ziemliche Ähnlichkeit. Wer also den Verdacht hat, dass etwas nicht stimmt sollte dies einmal testen und sich dann gegebenenfalls anschließend an eine Beratungsstelle wenden.

HIER findest du den Selbsttest für Betroffene oder Angehörige von OASIS.

Claudia Theel 5. August 2017